Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Silberschatz der Universität Tübingen

Allgemein
BezeichnungSilberschatz der Universität Tübingen
UniversitätEberhard Karls Universität Tübingen
UniversitätsortTübingen
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformSonstige Sammlungsform
SammlungsschwerpunktKulturgeschichte · Kunst · Kunstgeschichte · Universitätsgeschichte
Externe Links
AdresseEberhard Karls Universität Tübingen
Neue Aula
Geschwister-Scholl-Platz
72074 Tübingen
Öffnungszeitenkeine Besichtigung möglich
Kontaktariane.koller@uni-tuebingen.de
ernst.seidl@uni-tuebingen.de
Telefon: 07071 2974134

Dr. Ariane Koller (Kustodin)
graphische.sammlung@uni-tuebingen.de
Telefon: +49 (0) 7071 2977058

Prof. Ernst Seidl (Direktor des MUT)
ernst.seidl@uni-tuebingen.de
Telefon: +49 (0) 7071 297 4134
BeschreibungDer Silberschatz umfasst Tafelaufsätze, Prunkbecher, die Rektorkette und zwei Zepter der Gründungsfakultäten der Universität – der Artistenfakultät und der Theologischen Fakultät (1477 katholisch) – aus spätmittelalterlicher Zeit sowie den Rektoratsstab aus dem Jahr 1812. Die Objekte stellen bedeutende Zeugnisse der Repräsentationspraxis der Universität Tübingen dar. Im Laufe der Jahrhunderte wurden zusätzliche Stücke aus Anlass von Jubiläen durch die Württembergische Herscherfamilie, begüterte private Gönner oder auch ehemalige Studierende gestiftet. Dazu gehört auch ein Deckelpokal (1915) der Gräfin von der Linden, einer Tante der ersten Studentin der Tübinger Universität (1892–1895). Die früheste Nachricht über Stiftungen findet sich in Archivalien aus dem Jahre 1550. 
Stand der InformationenJanuar 2012
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeBedeutende Teilbestände sind nicht bekannt.
  
Geschichte
  
Publikationen
Publikationen