Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Gemäldesammlung mit Professorengalerie

Allgemein
BezeichnungGemäldesammlung mit Professorengalerie
UniversitätEberhard Karls Universität Tübingen
UniversitätsortTübingen
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformSammlung
SammlungsschwerpunktKunst · Kunstgeschichte · Universitätsgeschichte
Externe Links
AdresseGraphische Sammlung
Altbau der Universitätsbibliothek
Wilhelmstraße 32
72074 Tübingen
Öffnungszeitennach Vereinbarung
Kontaktgraphische.sammlung@uni-tuebingen.de
Telefon: 07071 2977058

Dr. Anette Michels (Kustodin (Akademische Oberrätin))
graphische.sammlung@uni-tuebingen.de
Telefon: 07071 2977058
BeschreibungDie Gemäldesammlung besteht aus verschiedenen Vermächtnissen, wobei die größte und bedeutendste Stiftung die „Sammlung Kölle“ darstellt. Während mehrjähriger Aufenthalte in Rom und Paris trug der württembergische Diplomat Christoph Friedrich Karl von Kölle (1781–1848) über 50 Gemälde des 15. bis 19. Jahrhunderts zusammen. Nachdem König Wilhelm I. von Württemberg einen Ankauf abgelehnt hatte, vermachte der Sammler seine Gemälde im Jahre 1848 der Universität Tübingen. Es handelt sich um das einzige erhaltene Zeugnis privaten Sammlungswesens in Württemberg des 19. Jahrhunderts. Die Gemäldesammlung steht deshalb unter Landesdenkmalschutz. Ein Gemälde Lucas Cranachs d. Ä. ist als Dauerleihgabe in der Staatsgalerie Stuttgart zu sehen.

Im Studiensaal sind während des Semesters regelmäßig kleine themenspezifische Ausstellungen mit Kunstwerken aus der Sammlung zu sehen. Auch werden Arbeiten zeitgenössischer Künstler vorgestellt. Darüber hinaus können Teile der Bestände - auch für Gruppen (max. 20 Personen) - nach Vereinbarung vorgelegt werden. 
Stand der InformationenJanuar 2012
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung Kölle: 1848 - Stiftung durch den württembergischen Diplomaten Christoph Friedrich Karl von Kölle (1781-1848): Gemälde und Kopien nach großen Meistern aus der Zeit des 15. bis 19. Jahrhunderts
  • Professorengalerie: über 300 Gemälde von 1578 bis in die Gegenwart
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1848 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDer größte Teil der Sammlung des württembergischen Diplomaten Christoph Friedrich Karl von Kölle (1781-1848) wurde der Universität im Jahr 1848 gestiftet und ist in den Fürstenzimmern des Schlosses Hohentübingen ausgestellt.
Die Professorengalerie gilt als bedeutendes Zeugnis der Universitätsgeschichte und zählt über 300 Gemälde, deren früheste Stücke aus dem Jahr 1578 stammen.

Website der Sammlung