Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Theaterwissenschaftliche Sammlung

Allgemein
BezeichnungTheaterwissenschaftliche Sammlung
UniversitätUniversität zu Köln
UniversitätsortKöln
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktKulturgeschichte · Kunst · Theaterwissenschaft
Externe Links
AdresseUniversität zu Köln
Theaterwissenschaftliche Sammlung
Schloß Wahn
Burgallee 2
Köln (Porz-Wahn)
51147 Köln
ÖffnungszeitenMo-Mi 10 – 16.30 Uhr Do 10 – 19 Uhr Freitag geschlossen An Feiertagen und im August bleibt die TWS geschlossen. Führungen nach Vereinbarung.
Kontaktinfo-tws@uni-koeln.de

Dr. Hedwig Müller (stellvertretende Direktorin)
hedwig.mueller@uni-koeln.de
Telefon: +49 (0) 2203 600 920

Prof. Dr. Peter W. Marx (Direktor)
peter.marx@uni-koeln.de
Telefon: +49 (0) 2203 600 920
BeschreibungDie Theaterwissenschaftliche Sammlung der Universität zu Köln ist ein internationales Dokumentations- und Forschungszentrum für Theatergeschichte und Medienkultur. Schwerpunkte der Sammlung liegen zum einen auf der deutschsprachigen Theaterkultur – mit einem umfassenden Kritiken- und Fotoarchiv, das durch eine vielseitige graphische Sammlung ergänzt wird –, zum anderen auf den Theater- und Medienformen unterschiedlicher Kulturen und Epochen.

Als Teil des Instituts für Medienkultur und Theater ist die Sammlung mit ihrer umfangreichen Bibliothek auch intensiv in die Lehre eingebunden und bietet Studierenden neben ihren vielseitigen Beständen auch einen einmaligen Ort zum Lernen und Forschen.

Website der Sammlung 
SonstigesRegelmäßig Ausstellungen zur Theater-, Film- und Fernsehgeschichte 
Stand der InformationenSeptember 2017
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung ist teilweise in Inventarbüchern, auf Karteikarten und in elektronischen Verzeichnissen, die zum Teil auch online sind, erschlossen.
Es existiert eine Vielzahl von Bestandsverzeichnissen in Buchform.
Zurzeit werden mehrere sehr umfangreiche Einzelbestände wie die Plakatsammlung, Zeitungen und Modelle erfasst. 
Bedeutende Teilbestände
  • Programmheftarchiv
  • Kritikenarchiv
  • Autographenarchiv
  • Fotosammlung
  • Gemälde- und Graphikensammlung
  • Sammlung von Bühnenmodellen
  • Figurentheater-Archiv
  • Sammlung von Theatermasken
  • Sammlung von Musikalia
  • Sammlung von Filmen
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1920 und 1929 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Theaterwissenschaftliche Sammlung wurde in den 1920er Jahren des letzten Jahrhunderts von Prof. Dr. Carl Niessen (1890-1969) begründet. Niessen erhielt 1924 die erste Professur für Theaterwissenschaft an der Universität zu Köln. Seine Institutssammlung historischer und aktueller Theatralia sollte seinen Studenten als Anschauungs- und Forschungsmaterial liefern; darüber hinaus erstrebte er eine Annäherung von Wissenschaft und Öffentlichkeit durch die Etablierung eines Theatermuseums, dessen Einrichtung 1931 in der Kölner Innenstadt erfolgte. Nach einem Brand im Jahr 1942 musste das Museumsmaterial ausgelagert werden und fand ihr neues Domizil erst 1955 im Schloss Wahn. Der Standort war zunächst nur als kurzzeitiges Provisorium vorgesehen, da der Zustand des angemieteten Schlosses eine sachgerechte Lagerung, Erfassung und Bearbeitung des Sammlungsgutes nicht zuließ. Die Sammlung entwickelte sich dennoch stetig fort und wurde um Einzelstücke, Nachlässe und umfangreiche Sondersammlungen, vor allem um Carl Niessens 1959 erworbene Privatsammlung, erweitert.
Während Niessens Nachfolger auf die Trennung von Schloss Wahn und darüber hinaus auf die Trennung des "Museums" von der Universität gedrängt hatten, fiel 1980 unter neuer Leitung die Entscheidung, die Sammlung dauerhaft auf Schloss Wahn und bei der Universität zu belassen. Dem begegneten das Land NRW, die Universität und vor allem der Eigentümer von Schloss Wahn, Robin Freiherr von Eltz-Rübenach, mit der Bereitschaft, in das Haus zu investieren, das innerhalb von 15 Jahren nach den Erfordernissen der Theaterwissenschaftlichen Sammlung renoviert wurde. Parallel zu dieser Sanierung des Hauses nahm man die Konsolidierung der Sammlung in Angriff: Das Material wurde neu gesichtet, wissenschaftlicher Überprüfung unterzogen, konservatorisch vertretbar gelagert und, soweit nötig, restauriert. Vor allem aber begann man mit der Erfassung als vordringlichstem Desiderat, hatten doch die Wahner Konditionen bislang keine vollständige Inventarisierung, geschweige denn Katalogisierung, des über Jahrzehnte Gesammelten ermöglicht. Diese Entscheidungen und Maßnahmen bedingten freilich auch den endgültigen Abschied von der fragwürdig gewordenen Museumskonzeption zugunsten einer nun eindeutig akademischen Ausrichtung des Hauses, das seit 1993 offiziell den Titel 'Theaterwissenschaftliche Sammlung' trägt.

Website der Sammlung 
  
Publikationen
Publikationen