Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung der Forschungsstelle Historische Bildmedien

Allgemein
BezeichnungSammlung der Forschungsstelle Historische Bildmedien
UniversitätJulius-Maximilians-Universität Würzburg
UniversitätsortWürzburg
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformForschungssammlung
SammlungsschwerpunktDidaktik · Erziehungswissenschaft
Externe Links
AdressePostanschrift:
Universität Würzburg
Lehrstuhl für Systematische Bildungswissenschaft
Forschungsstelle Historische Bildmedien
Campus Hubland Nord
Oswald-Külpe-Weg 86
97074 Würzburg
ÖffnungszeitenFührungen nach Vereinbarung
KontaktDr. Ina Katharina Uphoff (Sammlungsleiterin)
ina.uphoff@uni-wuerzburg.de
Telefon: +49 (0) 931 31 89672
BeschreibungDie Forschungsstelle Historische Bildmedien beherbergt Europas größten Bestand an schulischen Wandbildern (unterrichtliche Anschauungsmedien) aus einem Zeitraum von 1840 – 1990. Zudem verfügt die Sammlung über eine einzigartige Handbibliothek von Spezialliteratur (z.B. Bildkommentare, Verlagskataloge, Lehrerhandbücher, Lehrmittelzeitschriften, Sekundärliteratur), die vor allem für Forschungszwecke unentbehrlich ist.

Zu den Aufgaben der Forschungsstelle gehören die Bereitstellung und Aufarbeitung von Bild- und Textdaten für Forschungs-, Illustrations- und Ausstellungszwecke, die Durchführung eigener v.a. kultur- und bildungswissenschaftlicher Forschungsvorhaben auf nationaler und internationaler Ebene sowie die Erweiterung und Digitalisierung der eigenen Bestände an Originalen und Literatur. 
Stand der InformationenMai 2013
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Objekte der Sammlung sind zum größten Teil in einer Datenbank erfasst. Die primäre Erfassung erfolgte von 1998 – 2002. Seitdem sind neue Objekte hinzugekommen, die noch nicht erfasst sind. Die Gesamterfassung soll bis 2011 abgeschlossen sein.

Die Objekte sind teilweise digitalisiert und in der Spezialdatenbank (PICxl) für schulische Anschauungsbilder mit ca. 15.000 Datensätzen integriert.
Der Zugang zur Datenbank: www.schulwandbild.philfakiii.uni-wuerzburg.de/picxl/ ist bei Frau Uphoff zu beantragen. 
Bedeutende TeilbeständeTeilbestände sind nicht bekannt.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 2003 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDie Forschungsstelle Schulwandbilder an der Universität Würzburg wurde am 28. Mai 2003 am Lehrstuhl für Schulpädagogik eröffnet. Besondere Bedeutung für die Entstehung kommt dem 2002 abgeschlossenen, von der VolkswagenStiftung finanzierten vierjährigen Forschungsprojekt zu, in dessen Kontext eine Gesamtdokumentation der zwischen 1830 und 1990 im deutschsprachigen Raum erschienenen Schulwandbilder erstellt worden ist. In diesem Projekt konnten knapp 15.000 Datensätze mit fast 8.000 Bildanbindungen erstellt werden. Dadurch wurden diese wertvollen historischen Quellen erstmalig in großem Umfang für Forschung, Lehre, Ausstellungen und Illustrationszwecke erschlossen. 
  
Publikationen