Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung astronomisch-geodätischer Instrumente

Allgemein
BezeichnungSammlung astronomisch-geodätischer Instrumente
UniversitätTechnische Universität Dresden
UniversitätsortDresden
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktAstronomie · Geodäsie · Geowissenschaften · Vermessungswesen
Externe Links
AdresseTechnische Universität Dresden
Fakultät Umweltwissenschaften
Fachrichtung Geowissenschaften
Institut für Planetare Geodäsie
Lohrmann-Observatorium im Beyer-Bau
George-Bähr-Str. 1
01062 Dresden
ÖffnungszeitenFührungen nach Vereinbarung
KontaktLutz Graefe
lutz.graefe@tu-dresden.de
Telefon: +49 (0) 351 463 32143
BeschreibungDie Sammlung historischer astronomisch-geodätischer Instrumente umfasst etwa 200 museale Geräte. In erster Linie handelt es sich dabei um Universalinstrumente, Theodolite, Nivelliere, Passageinstrumente und Bussolen. Die ältesten Instrumente der Sammlung stammen aus dem 19. Jahrhundert, der Anfangszeit des Geodätischen Institutes und dienten vor allem der Ausbildung von Vermessungsingenieuren. Die beiden wertvollsten Geräte, das Repsoldsche Universal und das Universalinstrument von Pistor und Martins, kamen durch den Begründer des Geodätischen Institutes, Christian August Nagel, bei der Mitteleuropäischen Gradmessung zum Einsatz.

Nach der Sanierung des Beyer-Baus wird die historische Sammlung wieder im Sternwartenturm des Lohrmann-Observatoriums der Öffentlichkeit präsentiert. 
Stand der InformationenMärz 2014
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung musealer astronomisch-geodätischer Instrumente:
    • Pistor & Martins Universalinstrument (1862)
    • Fechner Passageinstrument (ca. 1900)
    • Passageinstrument Askania AP 70 (1936)
    • Sprenger Repetitionstheodolit (1890)
    • Schreibchronograph (1956)
    • Druckchronograph (1961)
    • Hildebrand Universalinstrument (1951)
    • Hildebrand Theodolit (1890)
    • Heyde Repetitionstheodolit (1905)
    • Heyde Repetitionstheodolit (1895)
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1977 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
Geschichte1853 gehörten zur damaligen Sammlung für praktische Geometrie und höhere Geodäsie 14 Messapparate sowie 36 andere Instrumente, darunter zwei Theodoliten und zwei Planimeter. Christian August Nagel (1821-1903) betreute die spätere Sammlung von geodätischen Instrumenten und Vorlagen jahrzehntelang bis zu seiner Emeritierung im Jahr 1893. Zahlreiche Instrumente, vor allem das Respoldsche Universal, benutzte er selbst bei der Vermessung Sachsens. Bernhard Pattenhausen (1855-1926), Professor für Vermessungskunde und Direktor des Dresdner Mathematisch-Physikalischen Salons, beschrieb 1907 die reichhaltige Instrumentensammlung der Hochschule. Bis in die 1940er Jahre bestand zudem eine Sammlung für Höhere Geodäsie, Katastertechnik und Kartenkunde. 1977 wurde die Instrumentensammlung in der heutigen Form zusammengestellt und neu bewertet. Die Eröffnung einer Ausstellung ausgewählter Objekte erfolgte 1983; sie wurde 1999 neu gestaltet.