Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Archiv für die Musik Afrikas

Allgemein
BezeichnungArchiv für die Musik Afrikas
UniversitätJohannes Gutenberg-Universität Mainz
UniversitätsortMainz
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformSchallarchiv
SammlungsschwerpunktEthnologie · Musikethnologie
Externe Links
AdresseJohannes Gutenberg-Universität Mainz
Institut für Ethnologie und Afrikastudien
Forum Universitatis 6
55099 Mainz
ÖffnungszeitenDie Öffnungszeiten wechseln semesterweise und sind auf der Seite des Archiv für die Musik Afrikas im Sammlungsportal der Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Kontaktdorschh@uni-mainz.de
Telefon: +49 (0) 6131 39 23349

Dr. Hauke Dorsch (Wissenschaftlicher Leiter)
dorschh@uni-mainz.de
Telefon: +49 (0) 6131-39 23349
BeschreibungDas Archiv für die Musik Afrikas besteht seit 1991 und beinhaltet eine in Deutschland einzigartige Sammlung moderner afrikanischer Musik auf Tonträgern unterschiedlicher Formate – Schellack- und Vinylschallplatten, Audio- und Videokassetten, CDs und DVDs. Der derzeitige Bestand des Archivs umfasst ca. 10.000 Tonträgern, die teils bis in die 1940er Jahre zurückreichen.

Regionale Schwerpunkte bilden Äthiopien, Ghana, Kamerun, Kongo (Ex-Zaire), Kenia, Nigeria und Tansania. Darüber hinaus befinden sich mehr oder weniger repräsentative Bestände aus nahezu allen Ländern Afrikas südlich der Sahara in der Sammlung, die durch regelmäßige Zukäufe weiterhin im Aufbau befindlich ist. Mehrere tausend Zeitungsausschnitte werden in der nach Ländern, Musikstilen und Musikern sortierten Ausschnittsammlung aufbewahrt. Die Artikel, Berichte, Interviews und Schallplattenbesprechungen der Mainzer Sammlung bieten einen reichen Fundus an Hintergrundmaterial, der vor Ort eingesehen werden kann. 
Stand der InformationenNovember 2018
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Objekte der Sammlung sind zu circa 50 Prozent (Stand: April 2009) in unterschiedlichen Systemen aufgenommen. Dazu zählen ein Zettelkatalog, Datenbanken (LIDOS oder ASKSAM) und Teile finden sich bereits im OPAC der UB Uni Mainz. Das Material, welches im OPAC erfasst ist, circa 1500 Platten, ist über das Katalogportal der UB Mainz zugänglich.
Ein komplette Erfassung ist seit dem 1. April 2009 im Gange. Der gesamte Bestand soll bis 2012 im OPAC-System der UB Uni Mainz erfasst werden. 
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1991 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteIm Oktober 1991 wurde mit dem Aufbau des Archivs durch Dr. Wolfgang Bender (geb. 1946) begonnen. Der Schwerpunkt der Sammlung liegt auf populärer afrikanischer Musik.