Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Zoologische Sammlung

Allgemein
BezeichnungZoologische Sammlung
UniversitätMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
UniversitätsortHalle (Saale)
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformForschungssammlung
SammlungsschwerpunktBiologie · Zoologie
Externe Links
AdresseMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Zentralmagazin Naturwissenschaftlicher Sammlungen
Domplatz 4
06108 Halle (Saale)
ÖffnungszeitenJeweils donnerstags (nicht an Feiertagen), um 14:00 und 16:00 Uhr, Eintritt frei
KontaktTelefon: +49 (0) 345 5526 455

Dr. Karla Schneider (Kustodin)
karla.schneider@zns.uni-halle.de
Telefon: +49 (0) 345 5526 444

Dr. Frank D. Steinheimer (Leiter des Zentralmagazins Naturwissenschaftlicher Sammlungen (ZNS))
frank.steinheimer@zns.uni-halle.de
Telefon: +49 (0) 345 55 21437
BeschreibungDie Zoologische Sammlung zählt zu den wichtigsten Forschungskollektionen Deutschlands und ist die älteste und umfangreichste ihrer Art in Sachsen-Anhalt. In Umfang und thematischer Breite wird sie in Mitteldeutschland nur von den Sammlungen der Naturkundemuseen in Berlin, Dresden und Görlitz übertroffen. Deutschlandweit ist sie unter den 15 größten zoologischen Sammlungen einzuordnen. Gleichzeitig gilt sie als Zentrum der Biodiversitätsforschung in Sachsen-Anhalt. Sie beinhaltet umfangreiche, gut dokumentierte historische Sammlungsteile aus dem 19. Jahrhundert, Ausbeuten von zahlreichen Expeditionen nach China, Kuba und in die Mongolei sowie große Kollektionen heimischer bestandsgefährdeter Vogel- und Säugetierarten. Zwei Sammlungsteile, Nitzschs Mallophagensammlung und Schönwetters Vogeleiersammlung, sind als national wertvolles Kulturgut gelistet.

Die Zoologische Sammlung umfasst mit ihren ca. 2,5 Millionen Objekten alle Tiergruppen, von Schwämmen über Korallen bis hin zu Weichtieren, Krebsen, Spinnen, Insekten und Wirbeltieren. Das Material stammt zum großen Teil aus Südamerika, Zentralasien und Mitteleuropa. Bemerkenswert ist der hohe Anteil stark bedrohter oder bereits ausgestorbener Arten sowie von sogenannten Typusexemplaren. Die Sammlung besitzt zwei Schaumagazine für Lehre und Weiterbildung im Ambiente des späten 19. Jahrhunderts, einschließlich der knapp 200 historischen Vitrinen. Einige Sammlungsteile sind in der internationalen Forschung sehr gefragt, darunter die historische Insektensammlung, die am besten dokumentierte und weltweit umfangreichste Sammlung mongolischer Wirbeltiere, die weltweit drittbeste Sammlung an kubanischen Vögeln, eine der drei besten Vogeleiersammlungen der Welt und das frühe Typenmaterial aus Südamerika, u.a. von Burmeister. Die wissenschaftliche Sammlung beinhaltet zudem eine Skelettsammlung vom Aussterben bedrohter Tiere mit teils erstaunlichen Serien von mehreren hundert Nachweisen von u. a. Fischottern, Bibern und Wildkatzen. Zu den musealen Besonderheiten zählen Riesenotter, Beutelwolf und der zentralasiatische Biber. Die Sammlung beteiligt sich regelmäßig an regionalen, nationalen wie internationalen Forschungsvorhaben und wird intensiv in der Objekt basierten Lehre eingesetzt. Obwohl es derzeit keine öffentliche Ausstellung gibt, werden mit Führungen und zu speziellen Anlässen mehrere tausend Besucher pro Jahr erreicht. 
SonstigesSammlungsführer 
Stand der InformationenMärz 2014
  
Bestände
Objektgruppen
RelevanzTypusmaterial
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung von Fischtrockenexponaten aus dem ehemaligen Naturalienkabinett von J. F. Gottlieb Goldhagen (1742-1788)
  • Sammlung von Objekten der Südamerika-Ausbeute von Carl Hermann Conrad Burmeister (1807-1892)
  • Typusexemplare des Kieferlaus-Spezialisten und Zoologen Christian Ludwig Nitzsch (1782-1837)
  • Sammlung von Mallophagen-Arten
  • Hallenser Insektensammlung
  • Sammlung an Gallen und ihren zugehörigen Verursachern, einst zusammengetragen von Reinhard von Schlechtendal (1834-1916)
  • Entomologische Sammlung von Otto Taschenberg (1854-1922)
  • Sammlung an Hautflüglern von Hermann Haupt (1873-1959)
  • Regionale Süßwasser-Molluskensammlung von Otto Gottfried Goldfuß (1831-1905)
  • Sammlung an Vogeleiern (Oologische Sammlung) von Max Schönwetter (1874-1961)
  • Mongolei-Sammlungen
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1769 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie zoologischen Sammlungen der Martin-Luther-Universität können auf eine lange Tradition biologischer Forschung zurückblicken. Die Berufung Johann Friedrich Gottlieb Goldhagens (1742-1788) im Jahre 1769 zum ersten Professor für Naturgeschichte in Halle gilt als Geburtsstunde des Institutes für Zoologie und der Sammlungen. Sein Naturalienkabinett galt als das umfangreichste, was an einer deutschen Universität angetroffen werden konnte. Trotz mancher Rückschläge wuchsen die Sammlungen kontinuierlich über die Jahrhunderte hinweg durch Expeditionen, Schenkungen, Tausch und Ankauf. Im Jahre 1837 wurde Carl Hermann Conrad Burmeister (1807-1892) als Extraordinarius für Zoologie und Direktor des Zoologischen Museums nach Halle berufen. Unter ihm erfuhren die Sammlungen eine bisher ungeahnte Blüte. Er führte zwei große Reisen nach Südamerika durch, von denen er umfangreiches Material mitbrachte. Viele der Tiere waren der Wissenschaft bis dahin unbekannt. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts konnte der Sammlungsfundus durch vielfältige Aktivitäten ausgebaut werden. Auch die heimische Tierwelt wurde nun verstärkt einbezogen. Nach dem Zweiten Weltkrieg, den die Sammlungen ohne nennenswerte Verluste überstanden hatten, wurde das Material durch Rudolf Piechocki (1919-2000) wieder der internationalen Forschung zugänglich gemacht. Durch Expeditionen und Sammelreisen nach Kuba, China und der Mongolei gelangte erneut eine große Anzahl wissenschaftlich wertvoller Belegstücke nach Halle.

Heidecke und Schneider 2002 
  
Publikationen
Publikationen