Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung Hofmann am Brahms-Institut

Allgemein
BezeichnungSammlung Hofmann am Brahms-Institut
UniversitätMusikhochschule Lübeck
UniversitätsortLübeck
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformForschungssammlung
SammlungsschwerpunktKulturgeschichte · Kunst · Musikwissenschaft
Externe Links
AdresseMusikhochschule Lübeck
Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck
Jerusalemsberg 4
23568 Lübeck
Kontaktbrahms-institut@mh-luebeck.de

Prof. Dr. Wolfgang Sandberger
wolfgang.sandberger@mh-luebeck.de
Telefon: +49 (0) 451 1505 401

Stefan Weymar (Kurator)
stefan.weymar@mh-luebeck.de
Telefon: +49 (0) 451 1505 402
BeschreibungGrundlage der Arbeit des Brahms-Instituts ist die Quellensammlung, deren Profil weit über den Namenspatron hinaus reicht. Die Schwerpunkte konzentrieren sich neben Johannes Brahms (1833-1897) auf Robert (1810-1856) und Clara Schumann (1819-1896), Theodor Kirchner (1823-1903) und Joseph Joachim (1831-1907) sowie auf die heute weniger bekannten, ebenfalls mit Brahms befreundeten Interpreten und Komponisten Theodor Avé-Lallemant (1805-1890), Richard Barth (1850-1923), Carl Georg Peter Grädener (1812-1983), Hermann Grädener (1844-1929), Richard Heuberger (1850-1914) und Julius Spengel (1853-1936).

Die Bestände umfassen in erster Linie Quellen musikalischer Werke: kostbare Handschriften, Stichvorlagen, Erst- und Frühdrucke. Hinzu kommen umfangreiche Briefschaften der genannten Künstler sowie Briefe von Freunden und Zeitgenossen. Der ikonographische Bestand an Fotos, Bildern und Zeichnungen, mit einem großen Teil der persönlichen Fotosammlung von Brahms, ist ein weiterer Schwerpunkt der Sammlung. Die einmaligen Konvolute mit Programmzetteln zu wichtigen Ur-, Erst- und Folgeaufführungen bewahren zudem wichtige Dokumente der Rezeptionsgeschichte. Auch hier stammt ein großer Teil unmittelbar aus dem Nachlass von Johannes Brahms. 
Stand der InformationenJuli 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Objekte der Sammlung sind teilweise mit einer Allegro-HANS-Datenbank (für Briefschaften und Nachlass-Erschließung) und in EXCEL-Listen erfasst.
Die Erfassung erfolgt fortlaufend seit 2000. 
Bedeutende Teilbestände
  • Teile der Nachlässe von Johannes Brahms (1833-1897 ), Robert (1810-1856) und Clara Schumann (1819-1896), Theodor Kirchner (1823-1903), Joseph Joachim (1831-1907), Theodor Avé-Lallemant (1805-1890), Richard Barth (1850-1923), Carl Georg Peter Grädener (1812-1883), Hermann Grädener (1844-1929), Richard Heuberger (1850-1914) und Julius Spengel (1853-1936)
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1990 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDas Brahms-Institut an der Musikhochschule Lübeck wurde 1990 durch Erwerb der weltweit größten privaten Sammlung zu Johannes Brahms (1833-1897) von Kurt Hofmann (geb. 1931) und Renate Hofmann (geb. 1941) gegründet.

Dank der großzügigen Unterstützung zahlreicher Stiftungen konnte die Sammlung in den letzten Jahren um wertvolle Objekte gezielt erweitert werden. Im Sommer 2002 zog das Brahms-Institut in ein neues, repräsentatives Domizil, die Villa Eschenburg auf dem Jerusalemsberg in Lübeck. Hier werden die einzigartigen Bestände der Sammlung verwahrt, dokumentiert und wissenschaftlich ausgewertet. Nach dem Umzug in das klassizistische Landhaus hat sich das Institut mit Konzerten, Vorträgen, Themenabenden und einer Ausstellung auch einem größeren Publikum geöffnet.

Website des Instituts 
  
Publikationen
Publikationen