Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Asservatensammlungen am Institut für Gerichtliche Medizin

Allgemein
BezeichnungAsservatensammlungen am Institut für Gerichtliche Medizin
UniversitätEberhard Karls Universität Tübingen
UniversitätsortTübingen
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformSonstige Sammlungsform
SammlungsschwerpunktMedizin · Rechtsmedizin
Externe Links
AdresseEberhard Karls Universität Tübingen
Institut für Gerichtliche Medizin
Nägelestraße 5
72074 Tübingen 
KontaktProf. Dr. Heinz-Dieter Wehner
heinz-dieter.wehner@uni-tuebingen.de
Telefon: +49 7071 29 7 20 31
Fax: +49 7071 55 17 32
Stand der InformationenMärz 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeTeilbestände sind nicht bekannt.
  
Geschichte
Personen
GeschichteAm 1. April 1964 wurden der Lehrstuhl und das Institut für Gerichtliche Medizin in Tübingen unter dem Direktorat von Professor Georg Schmitt errichtet. Als zweiter Ordinarius folgte 1968 Hans Joachim Mallach (1924-2001), der das Amt bis zu seiner Emeritierung am 30.09.1989 bekleidete. Der dritte Ordinarius ist Heinz-Dieter Wehner, der in nahtloser Folge sein Amt am 1.10.1989 antrat und es seitdem versieht. Das Institut wurde in einem ehemaligen Schwesternhaus in der Nägelstraße eingerichtet. Gleichzeitig standen einzelne Räume in der Brunnenstraße 18 als Ausweichquartier zur Verfügung. Aus Platzgründen wurde dem Institut im Frühjahr 1969 die Stocksche Villa in der Gartenstraße 47 zugewiesen, wo u.a. Raum für die Asservate zur histologisch-histochemischen Untersuchung entstand. Ebenso wurde zu dieser Zeit durch Umbau der Garage des Haupthauses ein Arbeits- und Asservatenraum für die Präparatoren geschaffen.

Mallach, 1998 
  
Publikationen