Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Lebendsammlung von Mikroalgen und Zygnematophyceen (MZCH-SVCK)

Allgemein
BezeichnungLebendsammlung von Mikroalgen und Zygnematophyceen (MZCH-SVCK)
UniversitätUniversität Hamburg
UniversitätsortHamburg
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformForschungssammlung
SammlungsschwerpunktBiologie · Phykologie
Externe Links
AdresseDepartment für Biologie
Biozentrum Klein Flottbek und Botanischer Garten (BioZ Flottbek)
Universität Hamburg
Ohnhorststraße 18
22609 Hamburg
ÖffnungszeitenFührungen nach Vereinbarung
KontaktProf. Dieter Hanelt (Abteilungsleiter)
dieter.hanelt@uni-hamburg.de
Telefon: +49 (0) 40 42816 372
Dr. Klaus von Schwartzenberg (Sammlungsbetreuer)
klaus.von.schwartzenberg@uni-hamburg.de
Telefon: +49 (0)40 42816 599
Petra Wagner (Technische Assistentin der Sammlung)
petra.wagner@uni-hamburg.de
Telefon: +49 (0) 40 42816 316
BeschreibungDie Algensammlung MZCH (Mikroalgae and Zygnematophyceae Collection Hamburg, früher SVCK) umfasst ca. 550 Stämme von Algen Lebendkulturen. Der Schwerpunkt liegt auf den Jochalgen (Zygnematophyceen oder Conjugaten), einer Gruppe von grünen Mikroalgen mit besonders großer Artenvielfalt. Neben den Jochalgen werden auch Reinkulturen von Mikroalgen anderer Gruppen kultiviert und bereitgestellt.

Mehrere Ziele werden durch MZCH verfolgt:
• Die Sammlung dient als Referenzsammlung zur Erforschung von Zygnematophyceen als einer Gruppe von seltenen Süßwasseralgen
• Die Sammlung beliefert regelmäßig Bildungseinrichtungen und Schulen im Großraum Hamburg mit geeignetem Unterrichtsmaterial
• Auf Anforderungen werden Mikroalgenkulturen weltweit für Wissenschaft und Ausbildung versandt.
• Auf Nachfrage können besondere Reinkulturen bei MZCH hinterlegt werden (Stockcenter) 
SonstigesDie Liste der verfügbaren Stämme einschließlich der Begleitinformationen (Georeferenzen von Fundorten, Publikationen, Fotographien etc.) können über die Website http://www.biologie.uni-hamburg.de/bzf/zeph/zephsvck.htm abgerufen werden. Weiterhin sind die Datensätze über das Portal “Global Biodiversity Information Facility (GBIF)“ http://www.gbif.de/ abrufbar. MZCH ist Mitglied der “World Federation of Culture Collections“ http://www.wfcc.info/ccinfo/index.php/collection/by_id/480/ und liefert wichtiges Untersuchungsmaterial für Arbeiten zur (molekularen) Biologie und Ökophysiologie von Zygnematophyceen innerhalb und außerhalb des Biozentrums Klein Flottbek (Univ. Hamburg). 
Stand der InformationenMärz 2014
  
Bestände
Objektgruppen
RelevanzReferenzmaterial
Stand der ErschließungDie Sammlungsdaten sind vollständig erfasst und über die Sammlungswebsite zugänglich. 
  
Geschichte
Personen
GeschichteDie Einrichtung MZCH (Microalgae and Zygnematophyceae Collection Hamburg, zuvor SVCK – Sammlung von Conjugaten Kulturen) am Biozentrum Klein Flottbek der Univerität Hamburg geht auf Marianne Mix zurück. Ausgangspunkt waren einige wenige Stämme, an denen in den 1950er Jahren in der Arbeitsgruppe um Horst Drawert (1910-1976) am Pflanzenphysiologischen Institut der Freien Universität Berlin zellphysiologische Untersuchungen durchgeführt wurden. 1959 siedelte diese Arbeitsgruppe, der zu diesem Zeitpunkt auch Marianne Mix schon angehörte, nach Marburg um und nahm sieben dieser Stämme mit. Durch die Ausweitung der Forschungsaktivitäten auf zellmorphologische und taxonomische Fragestellungen ergab sich die Notwendigkeit, in größerem Ausmaß Vergleichsmaterial zu sammeln und zu kultivieren, so dass die Zahl der Stämme in den Jahren 1962 - 1964 stark anstieg und in Form der heutigen Sammlung organisiert wurde. Voraussetzung für diese Entwicklung waren neben eigener intensiver Sammeltätigkeit von Marianne Mix auch die Bemühungen von Kollegen wie L. Kies, E. Schnepf, L. A. Whiteford, D. Mollenhauer und vielen anderen, die von ihren Forschungsreisen in alle Welt Rohproben mitbrachten, bzw. bereits isoliertes Algenmaterial zur Verfügung stellten. Auch nach ihrem Umzug 1965 an das Biozentrum Klein Flottbek ist die Sammlung gewachsen und beherbergt heute Zygnematophyceen aus allen Erdteilen.

Für Projekte der Arbeitsgruppe Zellbiologie und Phykologie (Univ. Hamburg) zur Ökophysiologie und Anpassungsfähigkeit von Zygnematophyceen liefert MZCH geeignetes Untersuchungsmaterial unterschiedlicher Herkunft. Neben Zygnematophyceen werden auch andere Mikroalgen für Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Biotechnologie sowie für Unterrichtszwecke kultiviert und bereitgestellt. Einen Überblick über Bestand und wissenschaftliche Nutzung von MZCH gibt die Veröffentlichung Schwartzenberg et al. (Algological Studies 142, S. 77-108, 2013).