Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung von Kunstgussplatten

Allgemein
BezeichnungSammlung von Kunstgussplatten
UniversitätTechnische Universität Bergakademie Freiberg
UniversitätsortFreiberg
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformLehrsammlung
SammlungsschwerpunktMaterialwissenschaft und Werkstofftechnik
Externe Links
AdresseZentrales Depot der Kustodie der TU Bergakademie Freiberg
Lessingstraße 45
09599 Freiberg
ÖffnungszeitenDie Sammlung ist auf Anfrage zugänglich.
KontaktDr. Andreas Benz
Andreas.Benz@iwtg.tu-freiberg.de
Telefon: +49 (0) 3731 393476
BeschreibungDie Sammlung umfasst heute 36 Kamin- und Ofenplatten aus Gusseisen, darunter auch sieben Fragmente. Es handelt sich dabei um originale historische Platten und Nachgüsse aus dem 17. bis 20. Jahrhundert. Diese wurden erweitert durch eine Bronzeplatte, zwei Gussplatten der Sammlung Gastgeschenke sowie eine Gussfigur der Heiligen Barbara. Die Sammlung wurde in den 1970er Jahren vom Gießereiinstitut unter Professor Karl Stölzel (1921-1997) aus privater Hand gekauft. Die Objekte dienten als Lehrmaterial im Zusammenhang mit der Vermittlung von Technologie und Technikentwicklung bei der Gussteilfertigung. Mit dem Umzug des Instituts ging die Sammlung in den Bestand der Kustodie über. Neben dem künstlerischen Wert ist die Sammlung ein gutes Beispiel für den allgemeinen Wandel von Lehrsammlungen: einst ausschließlich zur Vermittlung technischer Prozesse und zur Herstellung von Gusskopien verwandt, dient sie heute der historischen Objektbetrachtung und als Anschauungsmaterial für den Umgang mit Kulturgut. Die Sammlung wird im Rahmen von Lehrveranstaltungen in der Kustodie verwendet. Sie befindet sich im zentralen Depot in der Lessingstraße und ist auf Anfrage zugänglich. 
Stand der InformationenOktober 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung ist vollständig auf Karteikarten erfasst. 
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1985 und 1988 (vermutlich) Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDie Sammlung ist auch unter der Bezeichnung "Sammlung von Kamin- und Ofenplatten" bekannt. Sie gehört nicht zu den traditionell gewachsenen Lehrsammlungen an der Bergakademie. Vor etwa 25 Jahren wurde sie aus privater Hand in Potsdam aufgekauft. Die genauen Daten des Ankaufs sind noch nicht ermittelt. Ebenso ist die Herkunft der einzelnen Objekte derzeit noch unbekannt. 
  
Publikationen