Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten

Alle anzeigen
Versuchs- und Schaugarten auf dem Brocken

Allgemein
BezeichnungVersuchs- und Schaugarten auf dem Brocken
Besonderer StatusAssoziierte Sammlung
UniversitätMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
UniversitätsortHalle (Saale)
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformBotanischer Garten/Arboretum
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
AdresseNationalparkverwaltung Harz
Lindenallee 35
38855 Wernigerode
ÖffnungszeitenVon Mitte Mai bis Mitte Oktober kann der Brockengarten montags bis freitags (außer an Feiertagen) zweimal täglich mit dem Brockengärtner erkundet werden. An den Wochenenden und an Feiertagen ist eine Besichtigung in Kombination mit der Ranger-Führung auf dem Brocken-Rundwanderweg möglich. Weitere Informationen auf der Website des Nationalparks Harz (vgl. weitere Webressource)
KontaktTelefon: +49 (0) 170 5709015
Telefon: +49 (0) 3943 550220

Dr. Gunter Karste
Gunter.Karste@npharz.sachsen-anhalt.de
Telefon: +49 (0) 3943 55 02 20
BeschreibungDer Botanische Garten auf der Brockenkuppe konnte im Jahr 2015 auf 125 Jahre einer sehr wechselvollen Geschichte zurückblicken. Unter den alpinen und arktischen Gärten Europas ist er einer der ältesten und bis heute mit wichtigen Naturschutzaufgaben betraut.
Nach seiner Gründung im Jahr 1890 diente der Brockengarten vor allem Lehr- und Forschungszwecken. Gleichzeitig wurde er auch als öffentliche Schauanlage für Pflanzen der Hochgebirge aus aller Welt genutzt. 1961 musste er seine Pforten für die Besucherinnen und Besucher schließen, da der Brocken zum militärischen Sperrgebiet erklärt wurde. 1971 wurden die wissenschaftlichen und gärtnerischen Arbeiten eingestellt. Die Arbeiten zum Wiederaufbau begannen 1990 gemeinsam durch die Botanischen Gärten der Universitäten Halle und Göttingen sowie die Nationalparkverwaltung.
Die Schaffung zahlreicher, ökologisch vielfältiger Pflanzorte machte das Anwachsen der Sammlung auf 1500 Pflanzenarten möglich. Neben der Forschung und der Öffentlichkeitsarbeit ist der Artenschutz eine weitere Hauptaufgabe des Gartens. Hier haben seltene und vom Aussterben bedrohte Pflanzenarten ihr Refugium. Auch die Renaturierung des Brockengipfels liegt den Mitarbeitern am Herzen. 
Stand der InformationenJuli 2017
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1890 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDer 1890 durch den Direktor des Botanischen Gartens der Georg-August-Universität Göttingen begründete Brockengarten diente vor allem Lehr- und Forschungszwecken. Gleichzeitig erfüllte er aber auch die Aufgaben einer öffentlichen Schauanlage für Hochgebirgspflanzen aus aller Welt. 1950 gelangte der Brockengarten in die Obhut der Martin-Luther-Universität Halle. Allerdings mußte er 1961 seine Pforten für die Besucher schließen, da der Brocken zum militärischen Sperrgebiet erklärt wurde. 1971 kam es dann zur völligen Einstellung der wissenschaftlichen und gärtnerischen Arbeiten. Der Wiederaufbau wurde 1990 gemeinsam durch die Botanischen Gärten der Universitäten Halle und Göttingen sowie von der Nationalparkverwaltung Hochharz begonnen.

Website des Gartens 
  
Publikationen
Publikationen