Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Herbarium (BIEL)*

Allgemein
BezeichnungHerbarium (BIEL)*
Besonderer Status*Aufgelöst
UniversitätUniversität Bielefeld
UniversitätsortBielefeld
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformHerbarium
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
AdresseUniversität Bielefeld
Herbarium BIEL
Fakultät für Biologie, Abteilung 3 - Ökologie
Postfach 100131
33501 Bielefeld 
KontaktProf. Dr. em. Siegmar-Walter Breckle
sbreckle@uni-bielefeld.de
sbreckle@gmx.de
Telefon: +49 (0) 521 106 5524
Fax: +49 (0) 521 106 2963
BeschreibungDie Fakultät für Biologie verfügte bis zur Pensionierung von Professor Dr. Breckle im Jahr 2005 über ein Herbar (internationales Akronym BIEL) mit ca. 25.000 Herbarbögen sowie mit diversen Samen, Flechten, Moosen und Holzstammscheiben. Dazu gehörten auch ca. 30.000 Dias von Pflanzen, Vegetation, Landschaft etc. sowie einige käuflich erworbene Modelle zur Anatomie und Morphologie der Pflanzen. Letztere werden auch heute noch teilweise im Unterricht verwendet. Die Dias befinden sich heute in privater Obhut von Professor Breckle. Nachdem die Sammlung auf Beschluss der Fakultät durch Professor Breckle aufgelöst worden war, wurden die meisten Belege dem Herbarium am Botanischen Institut der Universität Göttingen übereignet (ca. 12.000 Belege Höhere Pflanzen und ca. 1.000 Belege Kryptogamen). Alle Belege aus mediterranen Ländern gingen an das Herbar in Palermo (ca. 4.500 Belege) über. Einige weitere kamen in den Besitz diverser anderer Herbarien. Derzeit sind in Bielefeld noch etwa 1.500 Belege vorhanden, deren Etikettierung Professor Breckle vornehmen möchte, bevor sie ebenfalls nach Göttingen gehen sollen. Über den Verbleib der Holzsammlung ist derzeit nichts bekannt. (Stand März 2009) 
Stand der InformationenOktober 2011
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungNach Bedarf werden einzelne Dias von Professor Breckle für Vorträge, Publikationen etc. digitalisiert. Zahlreiche Pflanzendias wurden zudem in die Datenbank "Visual Plants" (jetzt Uni Hohenheim) eingestellt. 
Bedeutende Teilbestände
  • Dia-Sammlung: ca. 30.000 Dias von Pflanzen, Vegetation, Landschaft etc.; entstanden im Rahmen zahlreicher Reisen
  • Modell-Sammlung: käuflich erworbene Modelle zur Anatomie und Morphologie der Pflanzen
  
Geschichte
Ereignisse
  • 2005 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDas Herbarium (BIEL) wurde im Jahre 2005 im Zuge der Pensionierung seines Kustoden Professor Dr. Siegmar-Walter Breckle aufgelöst und auf verschiedene Standorte außerhalb Bielefelds verteilt. 
  
Publikationen