Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Botanischer Garten

Allgemein
BezeichnungBotanischer Garten
UniversitätHeinrich-Heine-Universität Düsseldorf
UniversitätsortDüsseldorf
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformBotanischer Garten/Arboretum
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
AdresseBotanischer Garten
Heinrich-Heine-Universität
Gebäude 26.13.02
Universitätsstr. 1
40225 Düsseldorf
ÖffnungszeitenMärz und Oktober: Mo-Fr 8 - 18 Uhr, Sa 13 - 18 Uhr, So 10-18 Uhr April bis September: Mo-Fr 8 - 19 Uhr, Sa 13 - 19 Uhr, So 10-19 Uhr November bis Februar: Mo-Do 8 - 16 Uhr, Fr 8 - 14.30 Uhr
KontaktDr. Sabine Etges (Kustodin)
etges@uni-duesseldorf.de
Telefon: +49 (0) 211 81 12477
BeschreibungEingebettet in den "grünen Gürtel" Düsseldorfs liegt der Botanische Garten der Heinrich-Heine-Universität im Süden der Stadt am Himmelgeister Rheinbogen. Als wissenschaftliche Einrichtung dient er nicht nur der Forschung und Lehre, sondern öffnet sich während des gesamten Jahres auch Besuchern und bietet ein vielfältiges Veranstaltungsprogramm mit qualifizierten Führungen, Demonstrationen und Vorträgen.
Mittelpunkt des Freigeländes ist ein 18 Meter hoher, filigraner Kuppelbau - ein über 1.000 qm großes Kalthaus, das ca. 400 Pflanzenarten aus Gebieten mit warmen, trockenen Sommern und regenreichen Wintern beherbergt. Neben der charakteristischen Vegetation des Mittelmeerraums und der Kanarischen Inseln werden Pflanzen aus fast allen Erdteilen präsentiert: Australien, Neuseeland, Asien, Südafrika, Chile und Kalifornien. Ergänzt wird die Kuppel nun durch eine neue Orangerie.
Im anliegenden "Kübelgarten" werden zwischenzeitlich in den frostfreien Jahreszeiten Bäume und Sträucher gezeigt, die bisher im Winter in die Gewächshäuser an der Christophstraße gebracht werden mussten.
Im Freiland hat man neben einer Systemanlage mit 10.000 m2 und 1200 Arten aus 250 Familien sowie einer 2000 m2 großen Koniferenanlage auch Quartiere für Hochgebirgs-, Heide-, Dünen-, Moor- und Waldpflanzen umgesetzt. Ebenfalls angelegt worden sind ein Heilpflanzen- und Kübelpflanzengarten, Rhododendron- und Zierstaudenbeete sowie ein sowohl pflanzengeographisch als auch geologisch konzipiertes Alpinum und eine Abteilung zur Demonstration biologischer, morphologischer und pflanzenzüchterischer Themenkreise.
Für die nichtöffentliche botanische Sammlung von Bedeutung sind die der Forschung dienenden Dachgewächshäuser (750 m2) auf den Gebäuden 26.03 und 26.13, die Versuchsflächen vor diesen Gebäuden sowie weitere Freiflächen (6.300 m2) und Gewächshäuser (1.700 m2), die abseits des Gartens in der Christophstraße liegen. Die Dachgewächshäuser werden allein für die biologische Forschung und Lehre genutzt. Sie versorgen Praktika mit Pflanzenmaterial für physiologische und morphologische Kurse und ziehen Kulturen für die Forschung an. Eines der Gewächshäuser ist für genveränderte Pflanzen zugelassen. Von direktem Nutzen für die Forschung sind auch die Versuchsfelder, die außerhalb des Gartengeländes vor den Instituten liegen. Sie werden nicht nur von den Botanischen Instituten, sondern auch von der Pharmazie für unterschiedliche Projekte genutzt. Die Anzuchthäuser versorgen den Garten mit Jungpflanzen sowie die Lehrveranstaltungen der Botanik und der Pharmazeutischen Biologie mit Arbeits- und Anschauungsmaterial. Vor allem werden hier aber verschiedene Spezialsammlungen gepflegt, die für die ursprünglich geplanten Schauhäuser vorgesehen waren und mittlerweile erweitert und ausgebaut wurden. Besonders bemerkenswert und wertvoll sind u.a. die Sammlungen der nicht-winterharten Gymnospermae der Südhemisphäre, Crassulaceae der Makaronesischen Inseln, Arten der Gattung Lithops, Kakteen und tropischen Nutzpflanzen.
Für die Pflege und Weiterentwicklung der gesamten Anlage sind einschließlich der technischen und wissenschaftlichen Leitung 21 Angestellte verantwortlich.

Ebel u.a., 1990; Website des Gartens 
Sonstiges(Kunst-) Ausstellungen; telefonisch angemeldete Gruppenführungen zu verschiedenen Themenbereichen; öffentliche Exkursionen 
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Bestände des Botanischen Gartens sind größtenteils erfasst, jedoch erst zu ca. 50% digitalisiert. Verwendung fanden hierfür Inventarbücher, Karteikarten und eine digitale Filemaker-Datenbank. Die Daten werden in Kürze im Internet über das Informationssystem Botanischer Gärten SysTax öffentlich zugänglich sein. (Stand: Mai 2009) 
Bedeutende Teilbestände
  • Oenothera, Sammlung der Genetiker Ralph E. Cleland (geb. 1951) und Otto Renner (1883-1960) (72 Arten), gegr. 1820
  • Crassulaceae der Makaronesischen Inseln
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1974 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteBei der Gründung der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf wurde Univ.-Prof. Dr. Stubbe 1965 auf den Lehrstuhl für Botanik berufen. Er setzte sich erfolgreich für die Einrichtung eines Botanischen Gartens ein, den er als einen unabdingbaren Bestandteil eines Botanischen Instituts und einer Universität ansah. Die Planungen unter Berücksichtigung der Wünsche der Gartenleitung wurden dem Landschaftsarchitekten Franz Josef Greub übertragen. Nachdem 1974 die Wirtschaftsgebäude entstanden waren, konnte 1976 die Gewächshauskuppel, das Wahrzeichen des Gartens, eröffnet werden. Erst danach begann die Gestaltung des sieben Hektar großen Freigeländes, für das Felder und Kleingärten geopfert werden mussten. Im Jahre 1979 wurde der gesamte Garten für das Publikum geöffnet.

Ebel u.a., 1990; Website des Gartens 
  
Publikationen
Publikationen