Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Botanischer Garten der Universität des Saarlandes*

Allgemein
BezeichnungBotanischer Garten der Universität des Saarlandes*
Besonderer Status*Aufgelöst
UniversitätUniversität des Saarlandes
UniversitätsortSaarbrücken
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformBotanischer Garten/Arboretum
SammlungsschwerpunktBiologie · Botanik
Externe Links
Adresse
BeschreibungDer Botanische Garten umfasst auf seinem Gebiet von ca. 3,3 ha folgende Sammlungen: ca. 2500 Pflanzentaxa in Kultur (Arten, Varietäten, Sorten oder Hybriden), eine Diathek im Umfang von ca. 2500 Taxa und eine Demonstrationssammlung. Das auf dem Gelände beheimatete Arzneipflanzenmuseum stellt eine Arzneidrogensammlung mit ca. 1000 Taxa und ca. 2500 Akzessionen aus. Die garteneigene Bibliothek umfasst ca. 600 Titel bzw. 1000 Bände. Von den ca. 1.400 m² messenden Unterglasflächen nehmen die Schauhäuser ca. 600 m² ein.
An vorderster Stelle dient der Botanische Garten den Lehr- und Forschungszwecken des botanischen Instituts. Allerdings wird inzwischen auch der außeruniversitären Vermittlungsarbeit Wert beigemessen: botanisches Wissen, aber auch Wissen aus den in Zusammenhang stehenden Teilbereichen der Biologie, Geographie, Pharmazie, Ernährungslehre, Geschichte, Mythologie und weiteren verwandten Fachgebieten soll der interessierten Öffentlichkeit, vorrangig Schülern und Studierenden, nahe gebracht werden.

Altpeter, Stein; Website des Gartens 
SonstigesVielseitiges Veranstaltungsprogramm; enge Zusammenarbeit mit Schulen und Einrichtungen der Lehrerinnen- und Lehrerfortbildung im Saarland nach Maßgabe der von der Universität hierzu geschlossenen Vereinbarungen 
Stand der InformationenOktober 2016
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Objekte sind vollständig in einer Datenbank (Systax) erfasst.
Die Daten sind nicht aktuell.
Die Erfassung erfolgt ständig. 
Bedeutende Teilbestände
  • Kanarensammlung (42 Arten)
  • Fuchsia (28 Arten), Sorten und Hybriden, Erhaltungskultur, Urkunde der deutschen Fuchsiengesellschaft, gegr. 1970
  • Schutzsammlung: Orchidaceae Malayischer Bergregenwälder (32 Arten), gegr. 1986
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1952 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • 2016 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDer Botanische Garten wurde 1952 auf Antrag von Prof. Dr. Claude Arnual, des damaligen Lehrstuhlinhabers der Botanik, als Jardin Botanique de la Sarre gegründet. Innerhalb eines Zeitraums von zwei Jahren wurde auf dem Terrain von ca. 2.000 qm, das die Universität zur Verfügung stellte, ein Pflanzenbestand von 900 Arten angelegt. Den Grundstock bildeten Pflanzenspenden der Botanischen Gärten Metz, Nancy und Strasbourg; zahlreiche Pflanzenarten unterschiedlicher Vegetationszonen, von den gemäßigten über subtropische und tropische Zonen, fanden in der folgenden Zeit als Mitbringsel von Exkursionen und Expeditionen ihren Weg in den Bestand des Gartens. Allerdings machte das schnelle Anwachsen des Bestands auf 2000 Arten bereits im Jahr 1955 offensichtlich, wie deutlich die Kapazität des kleinen Areals begrenzt war. Unter Direktor Prof. Dr. Heinz Dietrich Wulff und Gartenbauinspektor Felix Hohmann dauerte der langwierige Ausbau der Fläche auf 2,5 ha allerdings bis 1967 an. Die nachfolgende Ausdehnung des Gartens auf seine heutige Größe von 3,3 ha wurde 1985 abgeschlossen.
Der Garten wurde 2016 geschlossen. 
  
Publikationen
Publikationen