Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Jenaer Medizinhistorische Sammlung Theodor Meyer-Steineg

Allgemein
BezeichnungJenaer Medizinhistorische Sammlung Theodor Meyer-Steineg
UniversitätFriedrich-Schiller-Universität Jena
UniversitätsortJena
Museums- und SammlungsartMedizin
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktAugenheilkunde · Chirurgie · Gynäkologie · Hals-Nasen-Ohrenheilkunde · Humanmedizin · Klassische Altertumswissenschaft · Medizin · Medizingeschichte · Urologie
Externe Links
AdresseFriedrich-Schiller-Universität Jena
Institut für Geschichte der Medizin, Naturwissenschaft und Technik
Ernst-Haeckel-Haus
Berggasse 7
07745 Jena
KontaktDr. Thomas Bach
thomas.bach@uni-jena.de
Telefon: +49 (0) 3641 949 503
BeschreibungDie Sammlung Meyer-Steineg beinhaltet originale und nachgebildete ärztliche Instrumente aus antiken Kulturkreisen, dazu Bilder, Bücher, antike Weihegaben, medizinische Lehrmodelle sowie medizinische Instrumente und Ausrüstungsgegenstände der Neuzeit ab Anfang des 18. Jahrhunderts. Die Objekte sind verschiedenen medizinischen Gebieten zuzuordnen. Insgesamt handelt es sich um ca. 700 Stücke der Augenheilkunde, der Gynäkologie, der Urologie sowie der Chirurgie und der Hals- Nasen- und Ohrenheilkunde. Von besonderem Wert sind die 80 antiken Instrumente, die der Sammlungsgründer Theodor Meyer-Steinegg (1873-1936) selbst auf einer Studienreise nach Griechenland, Kreta und Kleinasien zusammengetragen hat.

Krauße, 1990; Nöthlich, 1990 
Stand der InformationenSeptember 2010
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung ist fast vollständig auf Karteikarten erfasst. Die Erfassung erfolgt seit 1968 fortlaufend. Geplant ist der Abschluss der Arbeit 2016 mit einer Datenbank. Eine Digitalisierung der Bestände ist geplant (Stand: April 2009). 
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung antiker medizinischer Instrumente: 80 Objekte; von Theodor Meyer-Steinegg (1873-1936) auf einer Studienreise nach Griechenland, Kreta und Kleinasien zusammengetragen
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1910 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDer Augenarzt und Medizinhistoriker Theodor Meyer-Steineg (1873-1936) begann 1909 mit dem Aufbau einer medizinhistorischen Sammlung, die 1910 in den Besitz der Universität Jena überging. Für die Einrichtung der Sammlung bat er die Ärzte und Apotheker Thüringens durch Verkauf oder Schenkung von medizinhistorischen Sachzeugen um Unterstützung. Einen Teil der dazu notwendigen Mittel erhielt er aus Stiftungen und Zuwendungen der Universität Jena. Einen Großteil trug er jedoch selbst.

In den folgenden Jahren war Meier-Steineg bemüht die Sammlung zu vergrößern. So brachte er von Studienreisen nach Griechenland und Kleinasien zahlreiche antike medizinische Instrumente mit.

Nach der Machtergreifung der Nationalsozialisten wurde Meyer-Steineg im April 1933 von seinen Amtspflichten entbunden. Mit seinem Tod 1936 war auch das Schicksal der Sammlung besiegelt. Schon 1934 wurde die Sammlung aus den Räumen der von ihm 1911 gegründeten „Anstalt für Geschichte der Medizin“ entfernt. Sie wurde nun ohne fachmännische Betreuung in verschiedenen Institutionen der Medizinischen Fakultät gelagert. Erst 1968 konnte die Sammlung, jedoch teilweise beschädigt, dezimiert und ungeordnet, durch das Ernst-Haeckel-Haus übernommen werden.

Website des Ernst-Haeckel-Hauses 
  
Publikationen
Publikationen