Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Clemens-Winkler-Gedenkstätte

Allgemein
BezeichnungClemens-Winkler-Gedenkstätte
UniversitätTechnische Universität Bergakademie Freiberg
UniversitätsortFreiberg
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformMemorialeinrichtung
SammlungsschwerpunktChemie · Wissenschaftsgeschichte
Externe Links
AdresseTU Bergakademie Freiberg
Fakultät Wirtschaftswissenschaften
Institut für Industriearchäologie, Wissenschafts- und Technikgeschichte
Brennhausgasse 5
09599 Freiberg 
ÖffnungszeitenBesuch nach Vereinbarung 
KontaktDr. rer. nat. Norman Pohl (Leiter des Historicums)
norman.pohl@iwtg.tu-freiberg.de
Telefon: +49 (0) 3731 39 3491
BeschreibungDie Clemens-Winkler-Gedenkstätte der TU Bergakademie Freiberg im einstigen chemischen Laboratorium und Wohnhaus von Prof. Winkler (1838-1904) in der Brennhausgasse 5 würdigt Leben und Leistungen des Studenten und Professors für Chemie aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Seine Entdeckung, das Element Germanium, und seine Erfindung des Kontaktverfahrens zur Herstellung von Schwefelsäure werden dort dargestellt. Winkler war auch Direktor der Bergakademie, Ehrenbürger der Stadt Freiberg und Ehrenmitglied im Verein deutscher Chemiker. Winklers Leben wird mit Hilfe von einigen Objekten aus seinem persönlichen Besitz illustriert. Besonderes Gewicht kommt neben Winklers Leistungen für die Entwicklung der Schwefelsäureproduktion auch der Tätigkeit seiner Familie in sächsischen Blaufarbenwerken zu. 
Stand der InformationenJuni 2019
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDer Bestand ist über die elektronische Datenbank der Kustodie der TU Bergakademie Freiberg vollständig erfasst. (Stand: August 2009) 
Bedeutende TeilbeständeKeine erwähnenswerten Teilbestände vorhanden.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1986 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Winkler-Gedenkstätte ist Teil des Historicums der TU Bergakademie. Sie wurde aus Anlass der 100. Wiederkehr der Entdeckung des Germaniums 1986, im Zusammenhang mit der Rekonstruktion des Gebäudes, der Öffentlichkeit übergeben. Mit der Gedenkstätte werden das Wirken des Professors der Chemie an der Bergakademie Freiberg, Clemens Alexander Winkler (1838-1904), und seine Leistungen bei der Entwicklung des Kontaktverfahrens zur Gewinnung von Schwefelsäure und zur Entdeckung des Germaniums gewürdigt. Das Gebäude beherbergte von 1838 bis 1954 das Chemische Institut der Bergakademie. Seit 1873 wohnte Clemens Alexander Winkler in diesem Haus und entdeckte hier 1886 auch das Germanium. Die Ausstellung geht auf die frühere Nutzung des Gebäudes als Silberbrennhaus und chemisches Institut ein. 
  
Modelle
Modell einer Schwefelsäure‐Kontaktanlage nach Clemens Winkler
Modell einer Schwefelsäure‐Kontaktanlage nach Clemens Winkler
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen

»» 1 Modell aufrufen