Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Trierer Papyrussammlung

Allgemein
BezeichnungTrierer Papyrussammlung
UniversitätUniversität Trier
UniversitätsortTrier
Museums- und SammlungsartGeschichte & Archäologie
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktÄgyptologie · Klassische Altertumswissenschaft · Papyrologie
Externe Links
Externe Links
Adresse Universität Trier
Fachbereich III
Papyrologie
Bibliothekszentrale 44b
54286 Trier
ÖffnungszeitenBesichtigung nach Vereinbarung
Kontakt Prof. Dr. Bärbel Kramer (Professorin für Papyrologie)
kramer@uni-trier.de
Telefon: +49 (0) 651 201 2503
BeschreibungDie Trierer Papyrussammlung wurde 1982 begründet und seither regelmäßig erweitert. Sie ist Teil der Universitätsbibliothek und wird vom Fach Papyrologie betreut. Sie umfasst zur Zeit 508 inventarisierte Nummern in 803 Teilen aus dem griechischen, römischen und byzantinischen Ägypten, darunter Texte in ägyptischer (hieratischer, demotischer, koptischer), griechischer und lateinischer Sprache. Die Sammlung enthält Materialien von grundlegender fachwissenschaftlicher Bedeutung: Zu ihrem Bestand zählen u.a. aufschlussreiche Texte zur Wirtschaft, Verwaltung und Geschichte Ägyptens in hellenistischer Zeit; ferner auch Briefe, Verträge und Wirtschaftsurkunden des 4. Jhs. n. Chr. aus einem meletianischen Kloster in Mittelägypten mit neuen Forschungsergebnissen zum frühen Mönchtum in Ägypten; sowie nicht zuletzt ein Fragment aus einem lateinischen Pergamentkodex des 4. oder frühen 5. Jh. n. Chr., das anhand eines Zitats aus dem 'Codex Iustinianus' als Teil einer Schrift des römischen Juristen Papinian identifiziert werden konnte. Die Originale der Sammlung bilden einen zentralen Schwerpunkt in der Ausbildung der Studierenden des Faches Papyrologie. 
Stand der InformationenApril 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Sammlung ist vollständig digitalisiert. Alle wichtigen Angaben sind in einer FileMaker Datenbank erfasst.
Gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft fand vom 1. April 2002 bis 31. März 2005 im Fach Papyrologie der Universität Trier das Projekt zur Katalogisierung und Digitalisierung der Papyrussammlung statt. Ziel des Projektes ist die Langzeitsicherung und Bereitsstellung digitaler Abbildungen der zur Zeit insgesamt 803 in der Papyrussammlung aufbewahrten Objekte zusammen mit einem Katalog wichtiger Angaben über einen jeden Papyrus (z. B. Inhalt, Datierung, Herkunft, Onomastik, seltenes Vokabular, Publikation, Zugehörigkeit zu Papyri anderer Sammlungen) im Internet für die wissenschaftliche Forschung. 
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1982 Begründung als akademische Sammlung oder Institution