Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlung für Ethik und Geschichte der Medizin

Allgemein
BezeichnungSammlung für Ethik und Geschichte der Medizin
UniversitätEberhard Karls Universität Tübingen
UniversitätsortTübingen
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktAnthropologie · Medizingeschichte · Universitätsgeschichte · Wissenschaftsgeschichte
Externe Links
AdresseSammlung Ethik und Geschichte der Medizin
Bereich Geschichte der Medizin
Goethestraße 6
72076 Tübingen
ÖffnungszeitenNach Vereinbarung
Kontakthenning.tuemmers@medizin.uni-tuebingen.de
Telefon: 07071 2975216

Dr. Henning Tümmers (Sammlungsbeauftragter)
henning.tuemmers@medizin.uni-tuebingen.de
Telefon: +49 (0) 7071 2975216
BeschreibungDiese verstörende Sammlung, die Hans Fleischhacker 1943 für seine Habilitation heranzog, besteht zu einem Großteil aus Hand-, Fuß- und Fingerabdrücken überwiegend jüdischer Insassen des Ghettos Litzmannstadt (Łódź, Polen). Der Rassenbiologe Fleischhacker wollte anhand dieser Bestände vermeintliche morphologische Unterschiede zwischen den Handflächen von Juden und Nichtjuden belegen. Es ist die einzige Sammlung ihrer Art und ermöglicht uns heute Einblicke in ein erschreckendes Kapitel der Wissenschaft in der Zeit des Nationalsozialismus. 
Stand der InformationenJuli 2014
  
Bestände
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1941 und 1942 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDie Sammlung wurde von dem Rassenbiologen und Anthropologen Hans Fleischhacker 1941/42 angelegt, um morphologische Unterschiede zwischen Juden und Nichtjuden zu belegen. 
  
Publikationen
Publikationen