Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sammlungen des Wasserbaulaboratoriums*

Allgemein
BezeichnungSammlungen des Wasserbaulaboratoriums*
Besonderer Status*Verbleib unbekannt
UniversitätTechnische Universität Darmstadt
UniversitätsortDarmstadt
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktHydrologie · Technikgeschichte
Externe Links
BeschreibungZu Beginn des 20. Jahrhunderts entstanden an mehreren deutschen technischen Hochschulen Versuchslaboratorien für den Wasserbau bzw. hydrotechnische Laboratorien. Diese dienten der Beobachtung von Naturvorgängen und Versuchen an künstlichen Wasserläufen, aber auch der Forschung und Demonstration von Wasserfahrzeugen. Dabei stand ein künstliches Gerinne im Mittelpunkt der technisch sehr aufwendigen Anlage. Daneben existierten Vorrichtungen zur Zuführung von Wasser und Sand, Messanlagen sowie zahlreiche Modelle zum Experimentieren. Im Grunde war die gesamte Anlage ein großes Modell, das Forschung und Lehre gleichermaßen diente.
Das hydrotechnische Laboratorium in Darmstadt sollte dazu dienen, "durch Demonstrationen in Verbindung mit den Vorträgen, sowie durch Übungsarbeiten und Versuche seitens der Studierenden den üblichen Unterricht im Wasserbau umzugestalten und zu erweitern". Das Labor war im Sockelgeschoss des Ostflügels auf rund 1.000 qm Grundfläche untergebracht und verfügte u. a. über mehrere Räume zur Unterbringung der "Sammlungen des Wasserbau-Laboratoriums" sowie über einen Modellraum. Der Verbleib und das weitere Schicksal der Sammlungen sind derzeit nicht bekannt.

Koch, 1908 
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeTeilbestände sind nicht bekannt.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1908 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteMit dem neuen Erweiterungsbau des Hauptgebäudes der damaligen Großherzoglichen Technischen Hochschule zu Darmstadt wurde im Jahre 1908 auch ein Wasserbaulaboratorium in Betrieb genommen, welches unter der Leitung des Geheimen Baurates Alexander Koch (1853-1923) stand.

Koch, 1908 
  
Publikationen
Publikationen