Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Religionskundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg

Allgemein
BezeichnungReligionskundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg
UniversitätPhilipps-Universität Marburg
UniversitätsortMarburg
Museums- und SammlungsartEthnologie & Kulturanthropologie
Museums- und SammlungsformMuseum
SammlungsschwerpunktEthnologie · Kulturgeschichte · Orientalistik · Religionswissenschaft · Wissenschaftsgeschichte
Externe Links
AdresseReligionskundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg
Landgraf-Philipp-Straße 4
35037 Marburg
ÖffnungszeitenMontag 14-16 Uhr und zu besonderen Veranstaltungen s. Homepage sowie Besichtigungen und Führungen nach Vereinbarung 
Kontaktrelsamm@staff.uni-marburg.de

Prof. Dr. Edith Franke (Leiterin)
edith.franke@staff.uni-marburg.de
relwiss@staff.uni-marburg.de
Telefon: +49 (0) 6421 28 22480
Fax: +49 (0) 6421 28 23944

Konstanze Runge
rungek@staff.uni-marburg.de
BeschreibungDie Religionskundliche Sammlung der Philipps-Universität Marburg zeigt Objekte der Religionen der Welt. Zum Bestand gehören u.a. Ritualgegenstände, Kleidung, Rollbilder und Skulpturen. Ein Sammlungsschwerpunkt sind die Religionen Asiens.

Die Religionskundliche Sammlung wurde 1927 von dem Theologen und Religionsphilosophen Rudolf Otto gegründet. Er setzte damit einen in Deutschland einzigartigen Sammelschwerpunkt: die Vielfalt der Religionen. Der damals noch kleine Bestand war zunächst im damals Jubiläumsbau genannten Gebäude in der Universitätsstraße untergebracht, danach im Landgrafenschloss. Heute befindet sich die Sammlung zwischen Marktplatz und Schloss in der ehemaligen Kanzlei des Landgrafen Philipp, einem Gebäude aus dem 16. Jahrhundert.
Zum Bestand der über 7.600 Exponate gehören neben tibetischen Schädelschalen, dem tanzenden Shiva oder der dreibeinigen Zauberkröte auch Darstellungen der Heiligen Kümmernis und Parfümfläschchen eines Sufi. Etwa 1500 Exponate werden derzeit in der ständigen Ausstellung präsentiert. In wechselnden Sonderausstellungen (z.B. „Tibet in Marburg“, „Pilgern visuell. Hängerollen in der japanischen Alltagsreligiosität“, „Äthiopien feiert“ und demnächst „Von Derwisch-Mütze bis Mekka-Cola. Vielfalt islamischer Glaubenspraxis“) und Begleitprogrammen werden einzelne Themen der Vielfalt der Religionen genauer beleuchtet. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Religion am Mittwoch“ findet an jedem ersten Mittwoch im Monat um 17.30 Uhr eine kurze thematische Führung zu ausgewählten Gegenständen statt: hier werden auch sonst nicht gezeigte Objekte aus dem Magazin für eine halbe Stunde der Öffentlichkeit präsentiert (siehe dazu den Link: "Religion am Mittwoch").

Seit 2006 ist die Leitung und Betreuung der Religionskundlichen Sammlung mit der Professur für Religionswissenschaft im Fachbereich Gesellschaftswissenschaften und Philosophie verknüpft. Damit ist eine Anbindung an Lehre und Forschung gewährleistet, die die religionswissenschaftliche Aufarbeitung der Sammlungsgegenstände mitbestimmt und bereichert. 
SonstigesSonderausstellungen 
Stand der InformationenFebruar 2013
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Objekte der Sammlung sind nahezu vollständig erfasst. Bis 1995 erfolgte die Erfassung auf Karteikarten und Inventarbüchern. Danach begann die digitalisierte Erfassung mit dem Programm "First Rumos". Die Datenbank ist aber wegen unvollständiger und zum Teil nicht fachwissenschaftlich exakter Erfassung der Daten nur nach vorheriger Anmeldung für Forschung zugänglich. Eine vollständige Erfassung kann letztendlich aber nur erfolgen, wenn durch Drittmittel längerfristig und kontinuierlich Personal dafür eingeworben werden kann.
Die Objekte, die in neueren Sonderausstellungen erfasst worden sind (so beispielsweise fast vollständig die Tibetica im Rahmen der Sonderausstellung "Tibet in Marburg"), sind digital fotografiert und erfasst worden.
(Stand: April 2009) 
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung von 140 Objekten des Buddho- und Indologen Heinz Bechert (Schenkung, seit 2003)
  • Sammlung von vor allem tibetischen Bronzeplastiken und anderen Gegenständen des Ingenieurs Dr. Ernst Senner (Dauerleihgabe, seit 2009)
  • Gipsabguss: Hepet, die große thronende Göttin (Bm 005), dunkelgrauer Gipsabguß 1:1. Die Originalfigur aus Basalt befand sich im Tell Halaf-Museum in Berlin. Dort wurde sie bei einem Fliegerangriff im Nov. 1943 zerstört. Gleichzeitig gingen 2 Gipsabgüsse und die Formen dazu in Berlin verloren. Der hiesige Gipsabguß ist mittlerweile der einzig erhaltene.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1927 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteGegründet wurde die Sammlung im Jahr 1927, zur Vierhundertjahrfeier der Philipps-Universität Marburg, durch den Theologen und Religionsphilosophen Rudolf Otto (1869-1937). Im Jahre 1929 wurde sie dann feierlich eröffnet. Otto waren einerseits das Gemeinsame, aber auch andererseits die Vielfalt der Religionen wichtig. „Diese Sammlung soll dem Studium der Religion in ihren mannigfaltigen geschichtlichen Erscheinungen dienen.“ Durch Reisen und durch ein Netzwerk an Förderern legte er den Grundbestand der Sammlung. Nach Otto waren Heinrich Frick, Friedrich Heiler, Ernst Dammann, in gewissem Sinne auch Käthe Neumann, Martin Kraatz (Leitung 1968-1998) und Peter Bräunlein (Leitung 2000-2005) Leiter der Sammlung. Seit 2006 wird die Sammlung von Prof. Dr. Edith Franke geleitet.

Die Sammlung wechselte im Lauf ihrer Geschichte mehrmals ihren Standort in Marburg. Bei ihrer Gründung war sie im „Jubiläumsbau“ (heute „Ernst-von-Hülsen-Haus“) untergebracht, 1947 zog sie ins Landgrafenschloß, wo sie bis 1981 untergebracht war. Am 25. September 1982 wurde die Religionskundliche Sammlung in den Räumen der „Neuen Kanzlei“ (Landgraf-Philipp-Straße 4) neu eröffnet. 1998 erfolgte der Umzug des Fachgebietes Religionswissenschaft von der Liebigstraße ebenfalls in die „Neue Kanzlei“.

Als Universitätsinstitut besaß die Religionskundliche Sammlung eine eigene Fachbibliothek mit mehr als 30.000 Bänden. Die umfangreiche Bibliothek der Sammlung wurde 1999 mit den religionswissenschaftlichen Beständen der Universitätsbibliothek und der Bibliothek des Fachgebietes Religionswissenschaft zu einer Teilbibliothek der Universitätsbibliothek zusammengelegt. Die Sammlung ist heute eine zentrale, also fachbereichsfreie Einrichtung der Philipps-Universität Marburg.

Seit 2006 ist die Leitung und Betreuung der Sammlung mit der Professur für Religionswissenschaft an der Philipps-Universität Marburg verknüpft. Dadurch soll die Anbindung in Lehre und Forschung gewährleistet werden. 
  
Publikationen
Publikationen
  
Modelle
Modell der Glockenhalle des Myôgyôj-Tempels (mit Glocke)
Modell der Glockenhalle des Myôgyôj-Tempels (mit Glocke)
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
Modell der Halle der Jahresgebete auf dem Opfergelände des Himmels in Peking
Modell der Halle der Jahresgebete auf dem Opfergelände des Himmels in Peking
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
Modell der Shwe-Dagon-Pagode in Rangun
Modell der Shwe-Dagon-Pagode in Rangun
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
Modell der Tempelruine von Xochicalco in Zentralmexiko
Modell der Tempelruine von Xochicalco in Zentralmexiko
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
Modell der Tenrikyo-Tempelanlage (o-jiba) in Tenri (Japan)
Modell der Tenrikyo-Tempelanlage (o-jiba) in Tenri (Japan)
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
Modell des Jaguartempels von Chichen Itzá / Yucatán
Modell des Jaguartempels von Chichen Itzá / Yucatán
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen
Modell des Krishna-Mandir-Tempels
Modell des Krishna-Mandir-Tempels
Modelle von Bauwerken und baulichen / technischen Anlagen

»» Alle 23 Modelle aufrufen