Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Kriegstechnische Sammlung*

Allgemein
BezeichnungKriegstechnische Sammlung*
Besonderer Status*Aufgelöst
UniversitätTechnische Universität Darmstadt
UniversitätsortDarmstadt
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformHistorische Sammlung
SammlungsschwerpunktGeschichtswissenschaft · Technikgeschichte
Externe Links
BeschreibungDie Kriegstechnische Sammlung der Hochschule Darmstadt bestand von 1903 bis zur ihrer Auflösung im Jahre 1918. Die Sammlung war in einer eigenen Halle untergebracht. Sie umfasste ein umfangreiches Spektrum kriegstechnischen Materials, darunter Geschütze und Waffen, diverse Munitionsarten und Zündungen sowie Spreng- und Erkundungsmittel; auch das Gebiet der Jagd- und Sportwaffen mit ihrer Munition fand Berücksichtigung. Erwähnenswert ist auch die 560 Objekte zählende Schenkung der Firma Krupp aus dem Jahre 1909, welche einen bedeutenden Teil der Sammlung ausmachte.

v. Pfister, 1908; Dingeldey, 1936 
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Sammlung Krupp: 1909 Schenkung der Firma Krupp in Essen; 560 kriegstechnische Gegenstände, darunter je drei Gebirgs- und Feldgeschütze, eine Feldhaubitze sowie verschiedene Artillerie-Fahrzeuge
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1903 und 1904 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
  • 1918 Beendung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
GeschichteDie Kriegstechnische Sammlung der Technischen Hochschule in Darmstadt wurde in den Jahren 1903/04 von dem Privatdozenten für Waffentechnik Major a. D. Hermann von Pfister-Schwaighausen (1837-1916) und dem Ingenieur Egon Neumann gegründet. Ziel war es, "das Interesse für Sprengstoffe, Waffen und Munition aller Art, speziell auch für die Herstellung und Verwendung, unter den Hochschulbesuchern zu fördern". Im Frühjahr 1909 erfuhr der bereits umfangreiche Bestand noch einmal eine beachtliche Erweiterung durch eine Schenkung der Firma Krupp in Essen an die Darmstädter Hochschule. Die Kriegstechnische Sammlung wurde regelmäßig in den Unterricht eingebunden, denn von 1902 bis 1916 hielt der von Pfister-Schwaighausen, seit 1885 für technische Militärwissenschaften habilitiert, jährlich eine Vorlesung über die Geschichte der Waffentechnik ab. Nach Beendigung des Ersten Weltkrieges wurde die Sammlung aufgelöst und ihre Halle der Akademischen Fliegertruppe überlassen.

v. Pfister, 1908; Dingeldey, 1936 
  
Publikationen
Publikationen