Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Carl und Liselott Diem-Archiv (CuLDA)

Allgemein
BezeichnungCarl und Liselott Diem-Archiv (CuLDA)
UniversitätDeutsche Sporthochschule Köln
UniversitätsortKöln
Museums- und SammlungsartKulturgeschichte & Kunst
Museums- und SammlungsformLehr- und Forschungssammlung
SammlungsschwerpunktKulturgeschichte · Medizin · Sportgeschichte
Externe Links
AdresseCarl und Liselott Diem-Archiv (CuLDA)
Olympische Forschungsstätte der Deutschen Sporthochschule Köln
Carl Diem Weg 6
50933 Köln
KontaktProf. h.c. Dr. Jürgen Buschmann (Geschäftsführender Leiter)
buschmann@dshs-koeln.de
Telefon: +49 (0) 221-4982-6280
Ralf Sühl
r.suehl@dshs-koeln.de
Telefon: 0221/4982-7560
BeschreibungDas Carl und Liselott Diem-Archiv - Olympische Forschungsstätte der Deutschen Sporthochschule Köln - ist eine senatsunmittelbare Organisationseinheit mit einem vom Rektor bestellten Leiter. Es handelt sich um eine Nachfolgeeinrichtung des Carl-Diem-Instituts an der Deutschen Sporthochschule Köln, das 1964 durch Gründungsaufruf des Nationalen Olympischen Komitees für Deutschland als Olympisches Institut auf den Namen Carl Diem (1882-1962) gegründet wurde. Das Archiv setzt die Aufgabenstellung im Hinblick auf die olympische Forschung sowie die Auswertung der Sammlungen Diem fort und nimmt weitere Aufgaben aus den hinzugekommenen und weiter hinzukommenden Sammlungen auf. Zugleich übernimmt das Carl und Liselott Diem-Archiv die Funktion eines zentralen wissenschaftlichen Hochschularchivs.

Website des Archivs 
Stand der InformationenApril 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDer Stand der Erfassung (Schriftgut) kann unter der Internetseite des Archivs abgefragt werden. Die Objekte der Sammlung sind zurzeit nicht erfasst und befinden sich ungeordnet in Stahlschränken. 
Bedeutende Teilbestände
  • Nachlass von Carl Diem (1882-1962)
  • Nachlass von Liselott Diem (1906-1992)
  • Akten zu den Olympischen Spielen von 1972
  • Nachlass des Sportarztes und Medizinhistorikers Ludwig Englert (1903-1981)
  • Nachlass Alfred Schiff (1863-1939)
  • Nachlass Hanns Sippel
  • Nachlass Josef Waitzer
  • Nachlass Werner Körbs
  
Geschichte
Personen
GeschichteDas Carl und Liselott Diem-Archiv der Deutschen Sporthochschule Köln ist die Nachfolgeeinrichtung des Carl-Diem-Institutes (CDI) an der Deutschen Sporthochschule Köln. Das CDI wurde im Jahre 1964 mit Hilfe des Trägervereins Carl-Diem-Institut e.V. in Absprache zwischen der Sporthochschule, dem Kultusministerium des Landes Nordrhein-Westfalen und dem Präsidenten von Deutschen Sport Bund und Nationalen Olympischen Komitee, Willi Daume, als olympisches Institut auf den Namen des Organisators der Olympischen Spiele von 1936, Carl Diem (1882-1962), an der Deutschen Sporthochschule gegründet.

Der Auftrag zielte auf die Förderung des olympischen Gedankens und die wissenschaftliche Aufarbeitung des Werks und Nachlasses von Carl Diem. Der Nachlass des Namensgebers und die hinzugekommenen weiteren Sammlungen und Nachlässe enthalten wesentliche Zeugnisse der deutschen Sportgeschichte sowie der deutschen und internationalen olympischen Bewegung seit Anfang des Jahrhunderts. Die langjährige, 1992 verstorbene Leiterin des CDI, Prof. Liselott Diem (1906-1992), hat die zu ihrem 85. Geburtstag von der Sporthochschule angebotene Integration in die Sporthochschule mit der testamentarischen Übereignung ihrer sportwissenschaftlichen und olympischen Sammlungen beantwortet. Die heutige Namensgebung erinnert an die auch für die Gründung der Sporthochschule bedeutenden Persönlichkeiten und an den olympischen Schwerpunkt ihres Lebenswerkes, der zum Forschungsschwerpunkt des Archivs geworden ist.

Als Organisator der Olympischen Spiele von 1936 und Sportfunktionär im Dritten Reich bleibt die Person Carl Diem nicht nur in der Forschung umstritten. Der geschichtlichen Umgang mit Diem führt seit 1984 zu Kontroversen. Einerseits verehrt als Sportförderer, ohne seine Vergangenheit zu hinterfragen. Andererseits bemüht, die Person und die möglichen Verstrickungen in der NS-Zeit zu erforschen, um ein möglichst klares Bild zu gewinnen. Begonnen hatten die Kontroversen als Reinhard Appel, der damalige Chefredakteur des ZDF, über seine persönlichen Erinnerungen an die letzten Tage des Zweiten Weltkriegs in Berlin sprach. Demnach war Diem Offizier, der auf dem Berliner Reichssportfeld ein Bataillon Hitlerjungen mit einer Durchhalterede auf den Endkampf eingestimmt hatte. Einer der Jungen war Appel.

Website der Sammlung, div. Pressemitteilungen 
ArchivalienCuLDA (Hrsg.): Nachlaß Carl Diem, Findbuch der Sachakten, Schriftenreihe Bestandsverzeichnisse des Diem-Archivs, Bd. 1, Kassel 1994.
CuLDA (Hrsg.): Nachlaß Carl Diem, Gesamtverzeichnis der Korrespondenz, Schriftenreihe Bestandsverzeichnisse des Diem-Archivs, Bd. 2, Kassel 1995.
CuLDA (Hrsg.): Nachlaß August Kirsch, Findbuch der Sachakten, Korrespondenz und Sammlungen, Schriftenreihe Bestandsverzeichnisse des Diem-Archivs, Bd. 3, Aachen 1998.
CuLDA (Hrsg.): Sammlung Richard Vorhammer (Allgemeiner Deutscher Hochschulverband), Findbuch der Vollversammlungsprotokolle, Mitteilungsblätter, Schriftenreihen, Monographien und Zeitschriften, Schriftenreihe Bestandsverzeichnisse des Diem-Archivs, Bd. 4, Bonn 2000. 
  
Publikationen