Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Sternwarte*

Allgemein
BezeichnungSternwarte*
Besonderer Status*Aufgelöst
UniversitätMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
UniversitätsortHalle (Saale)
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformSternwarte
SammlungsschwerpunktAstronomie
Externe Links
AdresseMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Institut für Geobotanik und Botanischer Garten 
KontaktDr. Matthias H. Hoffmann
matthias.hoffmann@botanik.uni-halle.de
Telefon: +0049 (0) 345 55-26229
BeschreibungAn der Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität war von 1788 bis zum Wintersemester 1923/24 eine Sternwarte in Betrieb. Diese dient heute als Herbarium und Lager und ist zum 1200-jährigen Jubiläum der Stadt Halle restauriert wurden. 
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende TeilbeständeEs gibt keine Informationen zu Teilbeständen.
  
Geschichte
Ereignisse
  • 1788 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
Personen
Geschichte1788 wurde die Sternwarte im Botanischen Garten von Carl Gotthard Langhans (1732-1808) errichtet, der durch eine Vielzahl bedeutender Bauwerke bekannt geworden ist - das bedeutendste darunter dürfte das Brandenburger Tor in Berlin sein. Er hatte an der Martin-Luther-Universität Rechtswissenschaften studiert und sich zugleich zum Architekten weitergebildet.
Die Sternwarte, bis zum Wintersemester 1923/24 als solche genutzt, ist aber nicht nur baulich bedeutend, sie ist auch Teil einer der wesentlichen Sichtachsen der Stadt Halle. Immer wieder wurde daher eine Sanierung des Bauwerkes, das heute als Herbarium und Lager dient, gefordert. Die Sanierung erfolgte von April bis Oktober 2006 - ein Beitrag der Martin-Luther-Universität zum 1200-jährigen Jubiläum der Stadt Halle.
Die Schäden am Putz und insbesondere am Sandstein hatten sich als noch massiver als erwartet herausgestellt. So musste der westliche Balkon komplett ausgetauscht werden. Nun sind sowohl die gesamte Fassade als auch die Eingangstür instandgesetzt. Die Obere Denkmalschutzbehörde und das Landesamt für Archäologie und Denkmalschutz begleiteten das Projekt. Alle Arbeiten wurden in weitgehender Anlehnung an die Bauausführung im 18. Jahrhundert durchgeführt. Die Sanierung kostete 110 000 Euro.

Pressemitteilung der Universität 
  
Publikationen
Publikationen