Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Computermuseum Aachen*

Allgemein
BezeichnungComputermuseum Aachen*
Besonderer Status*Aufgelöst
UniversitätRheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen
UniversitätsortAachen
Museums- und SammlungsartNaturwissenschaft & Technik
Museums- und SammlungsformMuseum
SammlungsschwerpunktInformationstechnik · Technikgeschichte
Externe Links
AdresseComputer-Museum der RWTH Aachen
Sommerfeldstraße
52056 Aachen 
KontaktDipl.-Ing. Bernd Keitemeier
BeschreibungDas Museum veranschaulicht die Entwicklung vom "Abakus bis zum Personal Computer" (PC). Es präsentiert Vorläufer des Computers und Wissenswertes über die "Pioniere" der Computertechnik. Zum Kern der heute sehr umfangreichen Sammlung gehören auch die frühen Rechenanlagen des Rechenzentrums der RWTH (u.a. Zuse Z 22). [Website der Sammlungen der RWTH Aachen]

Laut Wikipedia-Eintrag (siehe Externer Link) wurde das Museum aufgelöst & ein Teil der Bestände an Museen und Sammlungen in Hoyerswerda, Kiel, Göttingen, München, Merseburg und Halle übergeben. 
Stand der InformationenFebruar 2014
  
Bestände
Objektgruppen
Bedeutende Teilbestände
  • Zuse Z 22
  
Geschichte
Ereignisse
  • Zwischen 1965 und 2009 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteDie Anfänge des Computermuseum reichen bis ins Jahr 1965 zurück, als erstmals auf Veranlassung von Prof. Dr.-Ing. Walter Ameling (Direktor des Rogowski-Instituts für Elektrotechnik) und mit Unterstützung des Landes NRW, der DFG und der FAHO Rechner unterschiedlichster Hersteller gesammelt und wieder lauffähig gemacht wurden. Die Rechner wurden zunächst im Seminargebäude gezeigt, bis man ab 1987 die heutigen Räumlichkeiten beziehen konnte.

Website der Sammlungen der RWTH Aachen 
  
Publikationen
Publikationen