Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Eilhard Wiedemann (1852-1928)

Person
InfoPhysiker und Wissenschaftshistoriker 
PND 117353078
Personennamendatei
Externe Links
Ereignisse
  • 1852 Geburtsjahr
  • 1928 Sterbejahr
  
Wikipedia
Eilhard Ernst Gustav Wiedemann (* 1. August 1852 in Berlin; † 7. Januar 1928 in Erlangen) war ein deutscher Physiker. Wiedemann war seit 1876 Privatdozent in Leipzig, 1878 außerordentlicher Professor in Leipzig und 1886 Professor für Physik an der Universität Erlangen, nachdem er vorher 1886 Professor in Darmstadt gewesen war. Seit 1877 redigierte er lange Zeit gemeinsam mit seinem Vater, Gustav Heinrich Wiedemann die Beiblätter der Annalen der Physik und Chemie. Im Jahr 1887 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt. Eilhard Wiedemann hatte vielseitige Interessen, so bearbeitete er auch Themen aus der Wissenschaftsgeschichte, insbesondere der Araber. 1891 wurde Wiedemann Vater des gleichnamigen späteren Forstprofessors Eilhard Wiedemann. 1919 ernannte ihn die Erlanger Studentenverbindung AMV Fridericiana zum Ehrenmitglied. Sein Nachlass wird im Deutschen Museum in München aufbewahrt.
Modelle: Bezugsgegenstand
Modell eines Brennofens des Zosimos
Modell eines Brennofens des Zosimos
Modelle von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten und Instrumenten
Modell eines Ofens zur Herstellung künstlicher Edelsteine
Modell eines Ofens zur Herstellung künstlicher Edelsteine
Modelle von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten und Instrumenten