Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Modell einer Stampfmühle mit Handkurbel

Allgemein
TitelModell einer Stampfmühle mit Handkurbel
Einzelmodell/ Gruppe/ ReiheEinzelmodell
ModellartModelle von Maschinen, Fahrzeugen, Geräten und Instrumenten
Stand der InformationenNovember 2010
  
Formale Beschreibung
MaßstabVerkleinerung
Maße (Breite x Höhe x Tiefe)54 x 38,5 x 8,5 cm
MaterialHolz
HerstellungstechnikHandarbeit
Einzel-/ MehrfachanfertigungEinzelfertigung
Statisch/BeweglichBeweglich
ZerlegbarkeitNicht zerlegbar
  
Inhaltliche Beschreibung
DisziplinTechnikgeschichte
VerwendungszweckLehrobjekt · Präsentationsobjekt
Herstellungsjahrum 1770/80
Weitere InformationenDas Modell demonstriert Funktion und Wirkungsweise einer Stampfmühle. Durch eine Handkurbel lässt sich die Apparatur bedienen. Veranschaulicht werden einerseits die Übersetzungsverhältnisse des Getriebes, andererseits die Bewegung der Stempel nach der Richtungsübertragung durch die Nockenwelle. 
  
Bezugsgegenstand
BezugsgegenstandStampfmühle
Art der technischen
Vorrichtung
Apparat/Gerät/Maschine
WirtschaftssektorBergbau und Gewinnung von Steinen und Erden · Verarbeitendes Gewerbe
Zweck bzw. Verwendung
des technischen Objekts
Gewerblich
Herstellungsort des
technischen Objekts
18. Jahrhundert
Bezugsgegenstand
Beschreibung
(aus: Oekonomische Encyklopädie von J. G. Krünitz)
[...] Die Stampfmühlen, sind Mühlen, worin die sogenannten Stampfer oder Stämpel (s. oben, unter Stampfer), das heißt, perpendikular stehende Balken von irgend einer bewegenden Kraft in die Höhe gehoben werden, damit sie gleich hinterher durch ihr eigenes Gewicht wieder niederfallen, und auf die unter ihnen in eigenen Gruben liegenden Materialien wirken, das heißt, sie zerkleinern oder zerstampfen können. Die Oel=, Loh=, Pulver=, Erzpoch= auch andere, oben, S. 526, schon angeführten Mühlen sind meistens solche Stampfwerke. In einer Stampfmühle besteht jeder Stampfer aus einem Balken a. b. Fig. 8898, der sich in einer lothrechten Linie auf= und niederbewegt. Damit er nun dieses könne, ohne zu schwanken, so ist er oben und unten bei b und a von Scheidelatten eingeschlossen, die ihm nur den zu seiner Bewegung nöthigen Spielraum lassen. [...] 
  
Bestandsnachweis
Modellkammer der Universität Göttingen*, Georg-August-Universität Göttingen · Details
SammlungModellkammer der Universität Göttingen*, Georg-August-Universität Göttingen
Ständiger Aufbewahrungsort Städtisches Museum Göttingen
Restauratorischer bzw.
Konservatorischer Zustand
gut, funktionsfähig
Nutzungkeine
Externe Links
SonstigesWeitere Informationen auf der Karteikarte des Museums:
- E.B.-Nr. 2110
- Inventarnummer des Museums 1898/399
- Negativ-Nr. Inv. 279/27A (Zuordnung der Fotografie auf der Rückseite der Karteikarte)
- Standort: Raum 45
- Herkunft: Überwiesen von Herrn Direktor Berlepsch (Gewerbeschule)
- Zugang zum Museum am 25.5.1898

Im Eingangsbuch als "Modell einer Stampfmühle" bezeichnet. Hinzu kommt der Verweis "aus der Modellkammer der Universität". Im unteren Bereich des Modells ist eine Plakette des Museums mit der Nr. 264 angebracht.