Das Informationssystem zu Sammlungen und Museen
an deutschen Universitäten
Gefördert durch

Alle anzeigen
Projekt: Naturkundliches Universitätsmuseum

Allgemein
BezeichnungProjekt: Naturkundliches Universitätsmuseum
UniversitätMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
UniversitätsortHalle (Saale)
Museums- und SammlungsartNaturgeschichte/Naturkunde
Museums- und SammlungsformMuseum
SammlungsschwerpunktAgrarwissenschaften · Anatomie · Biologie · Geologie · Geowissenschaften · Ökologie · Osteologie · Paläontologie · Tierwissenschaften · Wissenschaftsgeschichte · Zoologie
Externe Links
AdresseMartin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Naturkundliches Universitätsmuseum
Friedemann-Bach-Platz 6
06108 Halle (Saale) 
ÖffnungszeitenProjekt ist noch in der Phase der Planung und Umsetzung.
Die Daten werden mit der Eröffnung des Museums bekanntgegeben. 
KontaktDr. Frank D. Steinheimer (Projektleiter)
frank.steinheimer@zns.uni-halle.de
Telefon: + 49 (0)345 55 21437
BeschreibungDie Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) besitzt einen der größten naturwissenschaftlichen Sammlungsbestände Deutschlands. Die drei großen Sammlungen sind die Zoologische Sammlung, das Museum für Haustierkunde "Julius Kühn" sowie das Geiseltalmuseum. Insgesamt wird der Bestand auf über fünf Millionen Objekte geschätzt, darunter viele von weltweit einzigartigen Exponaten.
Ziel des Projektes ist es, die besten Stücke der drei genannten sowie einiger kleinerer Sammlungen (u.a. der Physik und Veterinärmedizin) unter einem Dach in einem neuen Schaumuseum zu präsentieren. In völlig neuem Design und mit innovativen Konzepten sollen Fragen der Evolution, Aussterbeereignisse, Radiationen und Genetik erklärt werden. So soll ein Ort des Schauens, des Entdeckens und des Lernens, ein Museum, das umfassende Begeisterung für die Biologie und Neugierde auf deren Erforschung weckt, entstehen.
Das Museum soll über drei Gebäude verfügen: das öffentliche Schaumuseum, das wissenschaftliche Sammlungsmagazin und eine Außenstelle der Museumspädagogik.
Die Aufgaben des neuen Museums soll folgende Punkte umfassen:
1. Ein Kompetenzzentrum zur Kustodie aller naturwissenschaftlichen Sammlungen der MLU zu bilden und insbesondere die Sammlungen des Zoologischen Fachbereichs, des Museums für Haustierkunde „Julius Kühn“ und des Geiseltalmuseums kustodial zu verwalten und zu betreuen.
2. Naturwissenschaftliche Sammlungen aus derzeit teils unzulänglichen Räumlichkeiten in neue zu überführen.
3. Ein Schaumuseum von internationalem Rang zu installieren.
4. Die Qualität der hausinternen Forschung zu steigern und externe Forschung explizit zu fördern.
5. Offenen Zugang zu wissenschaftlichen Daten zu gewähren.
6. Umweltbildung und museumsbezogene Lehre zu betreiben.
7. Durch Fachexpertise in Biodiversitätsfragen, Wissenschaftsgeschichte, kustodialen Standards und Umweltbildung Netzwerke zwischen Wissenschaft, Wirtschaft, Öffentlichkeit, Medien und der Kulturwelt zu bilden.

Website des Museums 
Stand der InformationenJuli 2009
  
Bestände
Objektgruppen
Stand der ErschließungDie Erschließung erfolgt im Rahmen der einzelnen Teilsammlungen. 
Bedeutende Teilbestände
  • Zoologische Sammlungen der MLU
  • Museum für Haustierkunde "Julius Kühn" der MLU
  • Geiseltalmuseum der MLU
  
Geschichte
Ereignisse
  • 2008 Begründung als akademische Sammlung oder Institution
GeschichteIm Sommer 2008 wurde eine Projektleitung damit beauftragt, die Konzeption für ein universitätseigenes naturkundliches Museum zu schaffen. Die Arbeiten zur Umsetzung sind zurzeit (Stand: Juli 2009) im Gange. Ab 2013 soll die Ausstellung etabliert sein. 
  
Publikationen
Publikationen